Wilder Wald Wilhelmsburg / Spreehafenviertel

Das Spannungsfeld zwischen dem Erhalt von Naturflächen und der Gewinnung von Wohnraum wird am Beispiel des „Wilden Waldes“ deutlich.  

 1. Überdenkt Bedarfe 

Hinterfragen von Notwendigkeit neuer Flächenversiegelung für Neubauten, in Abwägung mit der Umnutzung von Bestandsgebäuden, aber auch im Hinblick auf die Nachverdichtung im Innenbereich, sowie die Bedeutung von qualitativ aufwertbaren Grünflächen im städtischen Bereich (Kühlungseffekt, Regenwasserrückhaltung, Erhaltung Flora und Fauna, Verringerung Lärmimmissionen etc.)

7. Stärkt die Klima Resilienz

Wälder und Bäume haben einen nachweislich positiven Effekt auf das Umgebungsklima, da sie durch Verdunstung und Verschattung die Erhitzung in der näheren Umgebung begrenzen können. Wird der Wald gerodet, entfällt diese positive Umweltwirkung. [1]

  8. Erhaltet und schafft Raum für Biodiversität

Der wilde Wald konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten ungestört entwickeln und bietet Lebensraum für diverse Tier- und Pflanzenarten. Dieser Lebensraum wird durch die Bebauung zerstört [1] 

Aktuelles

Gemeinsame Audiotour durch den Wilden Wald 

Ein Wald soll weichen für Wohnungsbau. In unserer Audiotour stellen wir die Frage, ob das sein muss und wenn ja zu welchem Preis? 

Als Gruppe werden wir einen Spaziergang durch den letzten natürlich gewachsenen Wald im Bezirk Mitte machen. Dabei begleiten uns inhaltliche Hörbuchpassagen und stimmungsvolle Musik. Es wird nachdenklich, wütend, aufmunternd und fröhlich. 

Komm mit auf eine kurze Reise durch ein Fleck Natur der heute Lebensraum für alle Lebewesen ist und morgen allein den Menschen zur Verfügung stehen soll.

Gemeinsame Audiotour:

am: 12.08.2023 um 14 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Treffpunkt: Bushaltestelle Stübenplatz
Erkennungsmerkmal: A4F-Fahne

Erforderliche sind: Internetfähiges Smartphone & Kopfhörer

Oder genieße die Ruhe des Waldes den es bald nicht mehr geben könnte nur für dich...

Aktionsart: Audiotour durch den Wilden Wald in Wilhelmsburg
Aktionsdauer: ca. 45 bis 60 Minuten 
Aktionsausrüstung: Smartphone, Kopfhörer und feste Schuhe 

Die Aktion: 

  1. Begib dich zur Bushaltestelle Stübenplatz in Wilhelmsurg
  2. Starte die unten verlinkte Audiotour über den Soundcloud Player 
  3. Erlebe eine geführte Tour durch den Wilden Wald mit Hörbuch, Wegbeschreibung und Sounds 
  4. Halte auf deinem Weg Ausschau nach Objekten, Pflanzen oder Tieren 
  5. Knipse uns einen schönen Schnappschuss und lade diesen für die Abschlussausstellung hier /link einfügen/ hoch 

Viel Spaß bei deiner eigenen Elebnisreise durch den Wilden Wald… solange es noch geht… 

Hier klicken, um den Inhalt von SoundCloud anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von SoundCloud.

Infos

Name: 
Aktuell: Wilder Wald Wilhelmsburg 
Geplant: Spreehafenviertel 

Baujahr:
Voraussichtliche Erschließung der Fläche ab 2024 
Baubeginn ab 2026 

Standort: 
Hafenrandstraße/Harburger Chaussee/Ernst-August-Kanal im Reiherstiegviertel in Wilhelmsburg 

Nutzung: 
Aktuell: Wald 

Architekturbüro:
BIWERMAU Architekten mit WES LandschaftsArchitektur 

Der „Wilde Wald Wilhelmsburg“ ist ein etwa 10 Hektar großer Wald am Nordrand der Elbinsel Wilhelmsburg. Der Wald ist über 60 Jahre alt und entstand nach der schweren Sturmflut im Jahr 1962, als die dort zuvor befindlichen bewohnten Kleingartengebiete vollständig überflutet wurden und zahlreiche Todesopfer forderten. Seitdem wurde das Gebiet weitgehend unberührt gelassen, was zur Entwicklung des Waldes führte. 

Der „Wilde Wald Wilhelmsburg“ ist ein Pionierwald und Sukzessionswald mit Auwaldanteilen und wird gemäß dem Hamburger Landeswaldgesetz als „Wald“ definiert. Der Wald hat einen besonderen Schutzstatus, da er gemäß der EU-Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie als besonders schützenswert gilt und eine große Bedeutung als Teil des Hamburger Biotopverbunds hat. In der naturschutzfachlichen Gesamtbewertung wird der Wald als „besonders wertvoll“ eingestuft. [1] 

Weitere Infos über den Wald und die dort lebenden Arten findet ihr unter folgendem Link: https://waldretter.de/category/rund-um-wiwa/ 

Durch die IBA (ein Tochterunternehmen der Stadt) wird auf der Fläche des „Wilden Waldes“ aktuell das sogenannte Spreehafenviertel geplant. Im Spreehafenviertel sollen große Baumbestände erhalten werden. Die städtebauliche Struktur orientiert sich an Blockrandstrukturen, Hinterhofbebauungen und Innenhöfen. Es sollen vielfältige Wohnangebote für verschiedene Zielgruppen geschaffen werden, inklusive flexibler Grundrisse, Wohnen und Arbeiten kombiniert und auch Grundstücksangebote für Baugemeinschaften sollen bereitgestellt werden. Es wird Wert auf „ökologische Gestaltung“ mit Erhalt von Grünflächen und naturnahen Erholungsflächen gelegt, sowie Kitas und Spielplätze für Kinder und Familien zur Verfügung gestellt. [2] 

Der Wald wird damit 1100 Wohnungen weichen. Gegen die Rodung des Waldes haben sich Bürgerinitiativen wie z. B. die „Waldretter“ gebildet. Sie engagieren sich für den vollständigen Erhalt des Waldes. Der Hamburger Klimaplan aus dem Jahr 2015 bestätigt ihr Interesse grundsätzlich, da darin vereinbart wurde, dass Waldflächen in Hamburg wegen ihrer positiven stadtklimatischen Wirkung unbedingt zu erhalten sind. Seien Baumfällungen „unvermeidbar“ müssen Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen werden. Im Fall des wilden Waldes befindet sich die Ausgleichsfläche in Buchholz in der Nordheide [3]. Fraglich ist, ob diese Fläche eine Auswirkung auf das Stadtklima in Wilhelmsburg hat.  

Der Senat befürchtet, ohne die Bebauung von Grünflächen den Bedarf an Wohnungen nicht decken zu können. Der IBA-Sprecher äußert sich zur Debatte bezüglich der klimatischen Auswirkungen einer möglichen Rodung folgendermaßen: „Sie könnten gleichermaßen die Frage stellen, ob man heutzutage in Anbetracht von steigenden Mieten die Chance auf bezahlbaren Wohnraum für die Menschen dem alleinigen Schutz von Bäumen opfern darf“ [3].  

Offen bleibt dabei, ob es Alternativen zur Bebauung des wilden Waldes gibt, sodass sowohl Wohnraum geschaffen als auch Natur erhalten werden kann.  

Bezüglich der geplanten Erhaltung von einzelnen Bäumen des Waldes: „Baumgruppen oder -reihen machen noch keinen Wald aus, das ist Begleitgrün zwischen den Häusern. Der Lebensraum Wald geht für das Neubauquartier unwiderruflich verloren.“ – Jan Muntendorf (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) [4] 

Deine Einreichung

Sende uns deine Beiträge für die Mitmachaktion zu und wir werden sie am letzten Juli-Wochenende in der qvartr Gallery in Altona ausstellen. Hol dir eine Überraschung während der Ausstellung ab. Folge einfach den Anweisungen der Aktionen. Stay tuned!
Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 3 Dateien hochladen.
Sende deinen Text oder teile uns deine Gedanken zum Projekt oder einer bestimmten Aktion mit.
Wir verwenden deine E-Mail ausschließlich für den oben genannten Zweck - Einladung zur Abschlussveranstalung sowie der Zuordnung deiner Einreichung für deine Überraschung. Wir versenden keine Werbung oder Newsletter.